Seite wählen
Hipp-Werbeslogan für Kindermilch sind irreführend

22. Juli 2020

Kurznachrichten Wettbewerbsrecht

(Bild: BrianAJackson)

Das Land­ge­richt Mün­chen I hat eine Wer­bung des Her­stel­lers für Ba­by­nah­rung Hipp unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 250.000 € un­ter­sagt. Der Ver­brau­cher­zen­tra­le Bundes­ver­ban­d hatte teils un­be­leg­te und pau­scha­le Aus­sa­gen in einer Wer­bung für Kin­der­milch zum Vit­amin­be­darf von Klein­kin­dern kritisiert und den Hersteller verklagt. Die Aussagen seien als ir­re­füh­rend ein­zu­stu­fen, er­klär­te eine Ge­richts­spre­che­rin (LG München I, Urteil v. 5. Juni 2020, Az.: 39 O 15946/19; Volltext des Urteils beim vzbv).

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei wettbewerb.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Wettbewerbsrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns. 

Share This