Seite wählen
Instagram: Verbot von Schleichwerbung durch „Taggen“ von Fotos ohne Werbekennzeichnung

2. April 2019

Kurznachrichten Wettbewerbsrecht

(Bild: BrianAJackson)

Wer in sein Instagram-Posting eingebettete Tags mit Marken-Herstellerseiten verlinkt, handelt geschäftlich im Sinne des Wettbewerbsrechts. Hierdurch fördert der Betreiber des Accounts die beworbenen Unternehmen ebenso wie sein eigenes, auf Werbeeinahmen zielendes Unternehmen. Der Betreiber hat den Account folglich als Werbung zu kennzeichnen. Der werbliche Charakter ist nicht für alle – oft jugendlichen, teilweise kindlichen – Nutzer offensichtlich. Dies gilt umso mehr, als es das Geschäftsmodell von Influencern darstellt, (scheinbar) private mit kommerziellen Posts zu mischen (LG Karlsruhe, Urteil vom 21.03.2019 – 13 O 38/18 KfH).

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei wettbewerb.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Wettbewerbsrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns. 

Share This