Seite wählen
OLG Hamburg: Offensichtliche Werbung muss nicht gekennzeichnet werden

7. Juli 2020

Kurznachrichten Wettbewerbsrecht

(Bild: BrianAJackson)

Influencer müssen ihre Beiträge nicht ausdrücklich als Werbung kennzeichnen, wenn es für VerbraucherInnen offensichtlich ist, dass es sich um Werbung handele. So entschied nun das Hanseatische Oberlandesgericht. Dem Rechtsstreit lag das Vorgehen eines Wettbewerbsverbandes gegen eine Influencerin mit 1,7 Millionen Followern bei Instagram zugrunde. Sie veröffentlichte regelmäßig Beiträge, kennzeichnete aber nur solche Beiträge als Werbung, für die sie eine Bezahlung von Unternehmen erhält, deren Produkte gezeigt werden. Der Wettbewerbsverband rügte das Fehlen einer entsprechenden Kennzeichnung als Werbung und musste nun eine Niederlage einstecken. Das OLG stellte fest, dass eine Irreführung der Verbraucher ausgeschlossen sei, da der kommerzielle Zweck der beanstandeten Postings offensichtlich sei (OLG Hamburg, Urteil v. 2. Juli 2020 Az. 15 U 142/19).

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei wettbewerb.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Wettbewerbsrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns. 

Share This