Seite wählen
So ein Käse: Keine irreführende Werbung bei Bewerbung eines pflanzlichen Produktes als „Käse-Alternative“

15. Oktober 2019

Kurznachrichten Wettbewerbsrecht

(Bild: BrianAJackson)

Die Bezeichnung eines pflanzlichen Produktes als „Käse-Alternative“ stellt keine unzulässige Bezeichnung als „Käse“ dar. Nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts Celle werde das Produkt lediglich in eine Beziehung zu dem Milchprodukt Käse gesetzt und dabei hinreichend deutlich zum Ausdruck gebracht, dass es sich eben nicht um Käse, sondern um etwas Anderes – nämliche eine Alternative zu Käse – handelt. Die Wortkombinationen „Tofubutter“, „Pflanzenkäse“, „Veggie- Cheese“ oder „Cashewkäse“ sind hingegen zur Irreführung geeignet, da sie dem Verbraucher suggerieren, es handele sich um ein Produkt, das jedenfalls auch aus tierischen Milcherzeugnissen besteht (OLG Celle, Beschluss v. 6. August 2019, Az.: 13 U 35/19).

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei wettbewerb.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Wettbewerbsrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns. 

Share This