Seite wählen
Telefonnummer muss in die Widerrufsbelehrung
Existiert eine Telefonnummer, muss das Unternehmen diese in der Widerrufsbelehrung nennen. Anderenfalls liegt ein Wettbewerbsverstoß vor.

25. Mai 2016

Telefonnummer Widerrufsbelehrung
(Bild: © brat82 - Fotolia.com)

Mangelnde Angaben über Telefonnummer, Faxnummer oder E-Mail-Adresse in der Widerrufsbelehrung eines Onlinehändlers führen zur Unvollständigkeit. Zu diesem Ergebnis gelangt das OLG Frankfurt am Main (Beschluss vom 04.02.2016, Az.: 6 W 10/16).

Diese Unvollständigkeit benachteiligt den Verbraucher und löst einen Unterlassungsanspruch von Wettbewerbern aus.

Nennung der Telefonnummer keine Entscheidung des Unternehmers

Die Aufnahme der Telefonnummer in die Widerrufsbelehrung ist keine Entscheidung des Unternehmers. Eine Telefonnummer, die ausweislich des Impressums besteht, müsse auch zwingend genannt werden (vgl. OLG Hamm, Beschluss vom 24.03.2015 – 4 U 30/15). Die Grundlage für dieses Erfordernis bilde die Anlage des Art. 246 a, § 1 Abs. 2 S. 2 EGBGB.

Beeinträchtigung der Verbraucher

Unterbleibt die Nennung der Telefonnummer in der Widerrufsbelehrung, obwohl der Unternehmer einen Telefonanschluss unterhält, so werden die Verbraucherinteressen gem. § 3 a UWG spürbar beeinträchtigt.

Dem Verbraucher wird die Möglichkeit des telefonischen Widerrufs genommen, was zu einer nicht unerheblichen Einschränkung führe. Ziel des Erfordernisses ist es, dem Verbraucher einen möglichst kundenfreundlichen Handel zu gewährleisten. Muss der Verbraucher Einschränkungen hinnehmen, so kann der Mitbewerber einen Unterlassungsanspruch aus § 3 a UWG, § 8 Abs. 3 Nr. 1 UWG geltend machen.

Verbraucherschutz: Telefonnummer muss in Widerrufsbelehrung

Die Widerrufsbelehrung ist essentiell dafür, dass der Verbraucher seine Rechte geltend machen kann. Sie erleichtert es, sich vom Vertrag zu lösen ohne gleichzeitig zu hohe Anforderungen daran zu stellen.

Da fehlerhafte Widerrufsbelehrungen (finanziell negative) Konsequenzen für den Unternehmer mit sich bringen können, bietet es sich an, sie stets an die aktuellen Vorschriften anzupassen. Auf Wunsch prüfen unsere Anwälte Ihre Website, weisen auf notwendige Änderungen hin und erstellen ggfs. die notwendigen Texte.

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei wettbewerb.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Wettbewerbsrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns. 

Share This