Seite wählen
Nicht nur Käpt’n Iglo darf mit älteren Männern an See werben

9. Dezember 2020

Kurznachrichten Wettbewerbsrecht

(Bild: BrianAJackson)

„Käpt’n Iglo“ ist die wohl bekannteste Werbefigur der Iglo GmbH. Aber auch andere Hersteller werben mit Bildern von älteren Männern mit Bart vor Küstenszenarien. Dazu gehört auch die Appel Feinkost GmbH & Co. KG. Diese Werbung war aus Sicht von Iglo zu ähnlich und würde deshalb Kunden in die Irre führen. Eine solche unlautere Täuschung über die betriebliche Herkunft (§ 4 Nr. 3 lit. a UWG) hat das Landgericht München I nun aber verneint. Ganz grundsätzlich sind Motive wie z.B. das Meer, die Küste und ähnliches freihaltebedürftig und könnten daher nicht vor Nachahmungen geschützt werden. Zwischen den beiden Werbefiguren selbst sei der Unterschied ebenfalls groß genug. Denn Verbraucher würden hier nicht „Käpt’n Iglo“, sondern lediglich einen „distinguierten, gut situierten Herren in einem eleganten Dreiteiler mit Seidenschal“ und Elblotsen-Mütze erkennen. Aber auch Werbung mit „Best Agern“ ist allgemein üblich und nicht schutzfähig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (LG München I, Urteil v. 3. Dezember 2020, Az.: 17 HK O 5744/20).

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei wettbewerb.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Wettbewerbsrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns. 

Share This