Seite wählen
Reverse Engineering ist nicht unredlich

2. Februar 2021

Kurznachrichten Wettbewerbsrecht

(Bild: BrianAJackson)

Unternehmer sind vor verschiedenen Arten wettbewerbswidriger Nachahmung ihrer Produkte durch Dritte geschützt. Dazu gehören auch Fälle, in denen Dritte die für die Nachahmung erforderlichen Kenntnisse unredlich erlangt haben. Das OLG Hamm hat in diesem Zusammenhang entschieden, dass Reverse Engineering nicht unredlich im Sinne des § 4 Nr. 3 lit. c) UWG sei. Wer auf diese Art entsprechende Informationen erlangt, handele nicht wettbewerbswidrig. Es reicht aber nicht aus, dass man die Informationen auch durch Reverse Engineering erlangen könnte. Der Wettbewerber muss vielmehr auch beweisen können, dass er die Informationen tatsächlich auf diese Art und Weise erlangt hat. Die Unredlichkeit bestimme sich auch in solchen Fällen nach der tatsächlichen Art der Kenntniserlangung (OLG Hamm, Urteil v. 15. September 2020, Az.: 4 U 177/19).

l

Ihre Autoren

Die Autoren der Beiträge bei wettbewerb.law sind Rechtsanwälte der Kanzlei Tölle Wagenknecht aus Bonn und u.a. im Wettbewerbsrecht tätig. Erfahren Sie mehr über uns oder die Kanzlei, indem Sie Kontakt zu uns aufnehmen.

Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Sie haben Fragen?

Gerne klären wir mit Ihnen auch Ihr Anliegen im Wettbewerbsrecht. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme. 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Folgen Sie uns 

Vernetzen Sie sich über unsere Auftritte in den sozialen Medien mit uns. 

Share This